3. Interdisziplinäre Konferenz – DermPath meets DermSurg

„Komplikationen – Kontroversen – Konflikte“
19. Oktober 2018 • Homburg/Saar

3. Interdisziplinäre Konferenz – DermPath meets DermSurg

„Komplikationen – Kontroversen – Konflikte“
19. Oktober 2018 • Homburg/Saar

Kongressdetails

Downloads

Print-File

Workshops

Dr. med. Christoph Löser

Donnerstag, 18.10.2018

16:00 – 18:30 Uhr

Kursleitung: Dr. med. Christoph Löser (Ludwigshafen)

16:00  Begrüßung, Vorstellung und Einführung in die Thematik

16:20 Mein Nagel wächst nicht mehr. Oder doch?
Anatomie, Biologie und Physiologie des Nagelorgans verstehen

16:40  Emmert und kein Ende: OP-Opfer klagen an Grundlagen der schonenden Nagelchirurgie erklärt am Beispiel der Onychocryptosis

17:10  Von störend bis zerstörend Variantenreichtum der Pseudozysten und angepasste Therapie

17:30 Atraumatische Diagnostik und Therapie Minimalinvasiv zu Matrix, Nagelbett „and beyond“

18:10 Zusammenfassung und Verabschiedung

18:30 Kursende

Inhalt
Unangepasste chirurgische Maßnahmen zur Therapie und Diagnostik von Nagelveränderungen bergen ein hohes Risiko für Traumatisierung des Patienten und irreparable Schäden am Nagelorgan. Immer wieder sind die vermeidbaren Folgen undifferenzierten Nagel-Ziehens, der sogenannten Emmert-Plastik und noch schlimmerer Alternativen sowie ungerichteter Biopsietechniken zu beobachten. Dabei gibt es in der Nagelchirurgie Nagel-schonende, minimal invasive Operationstechniken, die Thema dieses Kurses sind. Aufgrund der Vielfalt von nagelchirurgischen Indikationen stehen die häufigsten, ambulant durchführbaren Eingriffe im Mittelpunkt.

Ablauf
Nach der Auffrischung von Kenntnissen der Nagelanatomie und -physiologie werden anhand von Fallbeispielen grundsätzliche operative Techniken der Nagelchirurgie erarbeitet. Dazu zählt die Behandlung des Unguis incarnatus, des Unguis in turriculo, der mukoiden Pseudozysten und von Tumoren im Nagelbett. Nagelbiopsietechniken und deren korrekte Indikation werden angesprochen, ebenso wie Fragen zur Aufklärung, Vorbereitung, Anästhesie, Lagerung und Nachsorge.

Lernziele
Die Teilnehmer sollen nach dem Seminar anatomische Strukturen des Nagelorgans korrekt benennen und pathologische Prozesse unter Berücksichtigung des Nagelwachstums lokalisieren können. Die fallbezogene Vermittlung unterschiedlicher nagelchirurgischer Verfahren einschließlich Methoden der Beobachtung und nicht-operativer Behandlungsalternativen soll zu einer differenzierten Diagnostik und Indikationsstellung sowie patientenbezogener Beratung und Umsetzung verhelfen.

Dr. med. Rebecca Körner
PD Dr. med. Cornelia Müller

Donnerstag, 18.10.2018

16:00 – 18:30 Uhr

! KURS ENTFÄLLT !

Kursleitung:  Dr. med. Rebecca Körner (Sulzbach), PD Dr. med. Cornelia Müller (Homburg/Saar)

Ziel des Workshops ist eine Einführung in die Welt der Derma-topathologie. Anhand von Fallbeispielen werden die häufigsten entzündlichen Erkrankungen sowie Tumoren besprochen und mit histologischen Befunden korreliert.

Der Kurs soll einen ersten Einstieg in die Thematik geben und zur Diskussion mit den Dozenten anregen. Die Fälle werden am Diskussionsmikroskop besprochen. Eigenes Mikroskopieren ist nicht vorgesehen. Eigene, unklare Fälle, können gern mitgebracht werden, die wir dann im Workshop gemeinsam besprechen.

Freitag, 19.10.2018

17:30 – 19:00 Uhr

! KURS ENTFÄLLT !

Kursleitung: Dr. med. Patric Bialas (Homburg)

„ … ich habe solche Schmerzen, können Sie mir helfen". Wir schauen mal, was wir für Sie tun können.“
So oder ähnlich erfolgt die Kommunikation auf den Stationen oder den Ambulanzen.
Wie gehe ich nun aber vor? Gibt es einen Standard? Ist Schmerz nicht etwas ganz Individuelles?
In unserem Praxisworkshop wollen wir anhand verschiedener Krankheitsbilder gemeinsam Therapiekonzepte erstellen, die dem Patienten helfen seine Schmerzen besser zu ertragen. Ihnen als Behandler möchten wir das gute Gefühl geben, dass Sie nicht nur irgendetwas angeordnet haben, um das eigene Gewissen zu beruhigen, sondern mit der Gewissheit handeln, dass der Patient davon profitiert. Zudem ohne befürchten zu müssen, dass der Patient durch die medikamentöse Therapie in Gefahr gerät.

Dirk Brandl

Freitag, 19.10.2018

17:30 – 19:00 Uhr

! KURS ENTFÄLLT !

Kursleitung: Dirk Brandl (NETZWERK-Globalhealth)

Die Fortbildung soll in standardisierter Form alle Aspekte leicht verständlich vermitteln, die für eine gute Fotodokumentation notwendig sind. In zahlreichen Bildbeispielen wird gezeigt, wie man mit einfachen Mitteln und ohne große Investitionen zu Bildern gelangt, die eines können: Das Ergebnis einer dermatologischen oder ästhetischen Intervention objektiv und nicht verzerrend oder manipulativ darzustellen. Gerade in unserer heutigen Zeit wird die Dokumentation immer wichtiger: Anwachsende Zahlen von prozessierenden Patienten oder solchen, die durch Beschwerden hoffen, ihr Geld zurück zu bekommen, bestimmen die Notwendigkeit, sich auch diesem Thema stärker zuzuwenden. Neben diesen negativen Auswüchsen werden aber auch die positiven Anwendungen der Bilder für die Darstellung der eigenen Leistungen gezeigt. Idealerweise sollten an der Fortbildung die behandelnden Ärzte, aber auch die Helferinnen, die die Dokumentation durchführen sollen, teilnehmen. Eingegangen wird abschließend auf die Europäische Datenschutzrichtlinie und wie man sich durch entsprechende Einverständniserklärungen dagegen absichern kann.

Der Referent ist Autor des eBooks (Apple iBook Store) "Fotodokumentation in der Ästhetischen Medizin und Dermatologie".